Haftungsrecht: Sicherungspflichten des Hauseigentümers bei Dachlawinen

von Frank Sonnefeld

Es besteht keine grundsätzliche Pflicht für Hauseigentümer, Dritte durch spezielle Maßnahmen vor von ihrem Haus ausgehende Dachlawinen zu schützen. Etwas anderes kann sich für Fälle ergeben, in denen aus sonstigen Umständen solche Maßnahmen für besonders geboten erscheinen. Hierbei ist u.a. an eine allgemeine Schneelage des Ortes, in dem sich das Haus befindet, sowie an allgemeine ortsübliche Sicherheitsvorkehrungen (insbesondere in Form von Schneefanggittern) zu denken.

In einer Entscheidung stellte das OLG Hamm klar, dass bei Fehlen solcher besonderer Umstände Schadensersatzansprüche eines Dritten gegen den Hauseigentümer aufgrund von durch Dachlawinen entstandenen Schäden ausscheiden. Eine Verletzung der Verkehrssicherungspflichten sei dem Eigentümer mangels besonderer Umstände nicht vorzuwerfen. Zudem existierten im zu entscheidenden Fall auch keine sonstigen bauordnungsrechtlichen Auflagen sowie ordnungsbehördliche Verordnungen und Ortssatzungen, welche dem Eigentümer eine solche Pflicht vorgaben.

Hinweisbeschluss des OLG Hamm vom 14.08.2012
Aktenzeichen : I-9 U 119/12

Für haftungsrechtliche Fragen steht Ihnen in unserer Kanzlei Herr Rechtsanwalt Sonnefeld gerne zur Verfügung.

 

Zurück